Bondage-Techniken für das Schlafzimmer erklärt

bondage-techniques

Bondage ist ein Teil von BDSM. Es ist ein erotisches Spiel, bei dem es darum geht, jemanden in seiner Bewegungsfreiheit einzuschränken. Um damit im Schlafzimmer anzufangen, kannst Du verschiedene Techniken anwenden. Im Folgenden findest Du einige hilfreiche Einblicke!  

Bondage und Disziplin

BDSM steht für Bondage and Discipline (BD), Dominance and Submission (DS) und Sadism and Masochism (SM). Bondage und Disziplin gehen oft Hand in Hand: Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit einer Person wird oft mit der Ausübung von Kontrolle kombiniert. Die Person, die gefesselt ist, ist oft die Unterwürfige (auch Sub genannt) und gibt die Kontrolle an die Dominante (Dom) ab.

Verschiedene Bondage-Techniken

Neben dem Anbinden an einen Gegenstand (z. B. ein Bett) können mit Bondage auch Körperteile zusammengehalten oder auseinandergezogen werden. Auf diese Weise können einige Körperteile geöffnet oder gespreizt werden. Dies ermöglicht bestimmte sexuelle Handlungen, wie z. B. Oralsex oder die Stimulation mit einem Sexspielzeug.

Abgesehen davon, dass man jemanden seiner Bewegungsfreiheit beraubt, kann Bondage auch das Experimentieren mit einer Einschränkung der Sinne beinhalten. Du kannst zum Beispiel versuchen, jemanden mit einem Ballknebel zum Schweigen zu bringen oder Deinem Sub die Sicht mit einer Augenbinde oder einer Bondage-Maske zu nehmen. Viele Bondage-Masken sind so konzipiert, dass sie den Mund, die Augen, die Nase und die Ohren bedecken.

Self-Bondage

Bondage ist eine wunderbare und versaute Art, Deine sündige Seite zum Vorschein zu bringen. Eine der fortgeschrittensten Formen des Bondage ist das Self-Bondage: Bondage ohne die Hilfe eines Partners. Dieser fortgeschrittene Stil birgt mehr Risiken als andere Formen. Es besteht die Möglichkeit, dass etwas schief geht und in solchen Fällen ist niemand da, der eingreifen kann. Die Folgen können sehr ernst sein.

Tipps, um Self-Bondage sicher durchzuführen:

  • Vermeide die Verwendung von Mundstücken oder Mundmasken.
  • Stelle sicher, dass ein Partner im selben Raum anwesend ist.
  • Verwende Spielzeuge mit Schnellverschlüssen. Diese Verschlüsse lassen sich schnell und einfach lösen.
  • Vermeide Handschellen, Seile und Riemen, die zu eng sind.

Sicherheit geht vor

Bevor ihr beginnt, mit Bondage zu experimentieren, ist es wichtig zu besprechen, was ihr ausprobieren wollt. Oft weiß man nicht wirklich, was einem gefällt, bis man es ausprobiert hat. Zwinge jedoch niemals eine andere Person dazu, irgendetwas zu tun. Um unangenehme und gefährliche Situationen zu vermeiden, ist es wichtig, sich auf ein Stopp-Wort oder Stopp-Signal zu einigen. Mit diesem kann der Sub eine Grenze anzeigen. Der Dom sollte dieses Wort oder Signal niemals ignorieren oder missachten.

Bondage-Toys und wie man sie benutzt

Einfach zu nutzen: Bondage-Tape

Das Bondage-Tape ist ein einfaches, aber vielseitiges Produkt. Das Tape ist aus PVC gefertigt. Der große Vorteil von Bondage-Tape ist, dass es einfach zu verwenden ist: Du kannst den Sub fesseln, aber auch leicht wieder befreien. Das Tape klebt nicht auf der Haut, da es automatisch an einem anderen Stück Tape klebt. Das macht dieses Produkt besonders für Anfänger geeignet!

Tipp der Redaktion: Anstelle von Bondage-Tape könnt ihr auch eine Rolle Frischhaltefolie (wie Du sie in der Küche verwendest) im Supermarkt kaufen.

Achtet darauf, dass das Tape nicht zu fest sitzt, es sei denn, das ist während der Session erwünscht. Starke Schmerzen, Kribbeln und Taubheit sind Anzeichen dafür, dass das Tape zu fest sitzt. Haltet vorsichtshalber immer eine Verbandschere bereit, damit das Tape bei Bedarf leicht abgetrennt werden kann.

Bondage-Seil

Möchtet ihr noch einen Schritt weiter gehen? Vielleicht ist Bondage-Seil etwas für euch. Seil ist rauer als Bondage-Tape, daher eignet es sich sehr gut zum Abbinden von Körperteilen. Das Seil bewirkt, dass das abgebundene Teil anschwillt. Das kann eine erregende Wirkung haben und erzeugt einen Schmerzreiz.

Es sind verschiedene Arten von Seil erhältlich. Baumwollseil ist relativ günstig und fühlt sich weich an, sollte aber regelmäßig gewaschen und getrocknet werden, um es sauber zu halten. Hanfseil ist stärker, fühlt sich aber auch rauer an als Baumwolle. Juteseile sehen schön aus, sind aber nicht so stabil wie Hanfseile. Schließlich gibt es noch Seile aus Kunststoff. Diese sind sehr stark, haben eine kurze Trocknungszeit und sind nicht anfällig für Schimmel. Allerdings besteht bei der Verwendung von Kunststoffseilen die Gefahr eines Reibungsbrandes (manchmal auch „Seilbrand“ genannt)

Bitte beachten! Bindet ein Körperteil nie länger als 15 Minuten ab und achtet genau auf Körpersprache und Signale.

Fesseln benutzen

Fesseln eignen sich hervorragend, um die Bewegungsfreiheit des Subs einzuschränken. Hierfür können verschiedene Arten von Fesseln verwendet werden:

  • Handschellen: Diese Fesseln sind dazu gedacht, die Handgelenke des Sub zu fesseln. Für Anfänger empfehlen wir, Manschetten aus weichem Material, wie Plüsch oder Satin, zu verwenden. Dieses Material ist sanft zur Haut. Handschellen aus Leder oder Metall sind eher für den erfahrenen BDSMer geeignet.
  • Fußfesseln: Dies sind Fesseln, die zum Fesseln der Knöchel verwendet werden.
  • Hängefesseln: Diese Fesseln sind speziell dafür ausgelegt, dass der Sub aufgehängt werden kann. An der Decke, an der Tür oder an der Wand (eine feste Wand ist Voraussetzung) – die Möglichkeiten sind unbegrenzt! Die Spielzeuge sind aus weichen Materialien gefertigt, so dass die Manschetten nicht in die Haut einschneiden. Suspension Bondage ist eine besondere Form des BDSM, bei der hängende Fesseln verwendet werden.
  • Fessel-Set: Hierbei handelt es sich um ein Set aus mehreren verschiedenen Fesseln, eventuell kombiniert mit anderen Bondage-Spielzeugen, wie z.B. einem Bondage-Gurt oder einem Bondage-Halsband.

Tipp! Du weißt nicht, womit Du anfangen sollst? Wähle ein Bondage-Set!

Bondage Spread Eagle

Der Spread Eagle ist eine bekannte Bondage-Position. Wenn ihr am Bett ein Kopf- oder Fußteil habt, an dem ihr die Fesseln befestigen könnt, könnt ihr diese Position mit den meisten Arten von Fesseln ausführen. Wenn ihr das nicht habt, dann ist eine Spreizstange eine hervorragende Alternative!

Mit einer Spreizstange könnt ihr die Arme und Beine des gefesselten Partners spreizen, so dass der Körper in einer X-Form liegt. So habt ihr vollen Zugang, um die gefesselte Person oral, vaginal oder anal zu stimulieren.

Hogties und Bondage-Geschirre

Ein Hogtie ist ein Bondage-Toy, das die Hände und Füße hinter dem Rücken des Partners fesselt. Möchtet ihr mehrere Körperteile vorne fesseln? Bondage-Geschirr sind dafür sehr gut geeignet. Sobald Du Dich an Bondage-Positionen gewöhnt hast, die die Gliedmaßen Deines Partners zusammenbinden, probiere Bondage aus, das die Gliedmaßen spreizt. Dazu befestigest Du die Knöchel an beiden Ecken des Bettes. Die Handgelenke kannst Du dann am Rahmen des Bettes befestigen. Ein Bondage-Geschirr ist ein ideales Spielzeug dafür!

Hogtie-Sexstellung

Der Partner, der gefesselt wird, liegt auf dem Bauch und greift mit den Händen nach den Fußgelenken. Der führende Partner kann dann den Hogtie benutzen, um die Handgelenke an den Fußknöcheln zu befestigen. Die Position eignet sich nicht wirklich für eine Penetration, ist aber dennoch sehr erregend, da die gefesselte Person dem führenden Partner völlig ausgeliefert ist.

Die Sinne einschränken

Neben der Einschränkung der Bewegungsfreiheit einer Person könnt ihr auch damit spielen, die Sinne einzuschränken. Zum Beispiel kann eine BDSM-Maske verwendet werden, um jemandem die Sicht zu nehmen. Willst Du Deinen Sub zum Schweigen bringen? Dann ist ein Ballknebel oder ein Beißknebel etwas, das Du vielleicht ausprobieren möchtest.

Liebst Du es, Dich mit Bondage zu beschäftigen? Oder würdest Du Bondage gerne in Dein Sexleben integrieren?

Relevant stories

Antworte oder stelle eine Frage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Bemerkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Tags

Wirst du uns folgen?